Raspberry Pi 3 ist gelandet

13. März 2016 - Kommentare deaktiviert für Raspberry Pi 3 ist gelandet

raspberry-pi-3-ist-gelandet

Der Raspberry Pi 1 wurde nach 2 Jahren abgelöst. Der neue 3er hängt hier jetzt am AVR und läuft mit OpenELEC 6.0.3 (x86_64).

Rockt! 

Heimkinoaction mit Raspberry Pi, Pioneer VSX 528, Teufel Consono 35 Mk2 und einer DS211

12. Januar 2014 - Kommentare deaktiviert für Heimkinoaction mit Raspberry Pi, Pioneer VSX 528, Teufel Consono 35 Mk2 und einer DS211

Bis vor kurzem hatte ich hier eine alte JVC Anlage stehen. 16 Jahre ist die nun alt und läuft immer noch. Ok, ein Tapedeck geht nicht mehr und bei ein paar CDs meckert sie rum, aber hey, sonst ist alles in Butter. Wenn man davon absieht das ich seit mehr als 10 Jahren keine CD mehr gekauft habe.
Mit meiner DS 211 zog hier dann aber ein Gerät ein, welches all meine Daten im Netzwerk verfügbar macht. Anfangs nur für Trailer gedacht, wollte ich dann aber auch mal Musik von dem Ding hören und das nicht nur am Computer. Und da mir auch der integrierte Mediaplayer des Samsung TVs auf die Eier ging und ich schon immer irgendwas haben wollte was XBMC kann oder wenigstens so aussieht, keimte die Idee auf das neue Geräte her müssen.

Ich hab mich dann ein wenig belesen und mir sagen lassen, das ein AVR das Beste wäre. Das Ding wäre dann quasi meine Schaltzentrale hier im Wohnzimmer. Was mich aber erstmal abgeschreckt hat waren die Preise für die Dinger. Anständig bzw. Mittelklasse geht bei 400 Euronen los wenn man Schickimicki wie DLNA, Airplay, den ein oder anderen HDMI Eingang mehr und 5.1 oder 7.1 haben möchte. Vom Preis abgeschreckt, hab ich das Thema erstmal stecken lassen.
Ein paar Monate später keimte die Idee wieder auf. Ich hab mich dann ein wenig in das Thema AVR reingelesen, wollte aber nicht in der Materie versinken und mich mit irgendwelchen Daten auseinander setzen von denen ich eh keine Ahnung habe. Wichtig war: aktuelles Gerät, DLNA und Airplay, mindestens 5.1, 4 HDMI Eingänge und ne ordentliche App zum steuern – und bezahlbar.
Geworden ist es dann der Pioneer VSX 528. Der kann eigentlich alles was ich mir vorgestellt habe. Und weil ich keine halben Sachen mache, gab es dazu gleich ein Consono 35 Mk2 Set von Teufel. Der ein oder andere wird jetzt irgendwas von Brüllwürfel labern, aber das ist mir völlig egal. Ich bin mit dem Klang von den kleinen Dingern total zufrieden. Ich bin nicht so ein Audiophiler Kunde der 5000 Scheine und mehr in irgendwelche Boxen investieren möchte. Da ist mir das Geld zu schade. Andere können das gerne machen.

Als Sahnehäubchen gab es dann noch einen Raspberry Pi.
Auf dieses kleine Ding habe ich Raspbmc installiert, eine XBMC Datenbank auf die DS211 gehauen und habe damit ein Media Center, in Form eines Gerätes, das nicht viel größer ist wie eine Kippenschachtel.

Der ganze Kram da werkelt jetzt seit ein paar Monaten hier im Wohnzimmer rum, ich bin mit allem super zufrieden und kann den Kram jedem nur empfehlen.
Mit der Zeit stellte sich heraus, das sich ein Programm ein bisschen Quer stellte und sich nicht so richtig in das System einfügen wollte: Winamp.
Aber dazu ein anderes mal mehr.