pyload ordentlich unter DSM 4.2 installieren…

23. Oktober 2013 - Kommentare deaktiviert für pyload ordentlich unter DSM 4.2 installieren…

…oder, wie man pyload einfach als .spk installiert.

Da mir das ganze Gewurschtel, die Installiererei und die Problemen nach einem Update immer wieder richtig auf die Eier gingen, habe ich mir pyload mittlerweile als .spk installiert.
Das ist einfach und läuft genauso gut.

Was muss man dafür machen?

Ganz einfach:

– im Paketzentrum von DSM folgende Quelle hinzufügen: http://spk.unzureichende.info/

– dann ins Community Tab switchen und das Paket installieren

Ende!
Danach freuen und mehr Zeit für andere Dinge haben.

 

 

phpMyadmin unter DSM – root Passwort zurücksetzen

12. August 2012 - Kommentare deaktiviert für phpMyadmin unter DSM – root Passwort zurücksetzen

Ich wollte mir gestern mal die Web Station und phpMyadmin für DSM anschauen und habe beides aktiviert/installiert.
Die erste Hürde war der Login in phpMyadmin. Es hat eine Weile gedauert bis ich herausgefunden habe das man sich als root ohne Passwort einloggen konnte.

Hat man das hinter sich, sollte man als erstes das Passwort ändern, sonst können unter Umständen Dritte von außen auf den ganzen Kram zugreifen.
Irgendwie ist die Geschichte bei mir schief gegangen und ich konnte mich nichtmehr einloggen. Alle Änderungen in den verschiedenen config Dateien haben nichts gebracht. Ich hab sogar alles deaktiviert und deinstalliert, erfolglos.

Dann habe ich herausgefunden das man das MySQL Passwort einfach zurücksetzen muss. Das Ganze funktioniert ganz leicht ohne Telnet.
Dafür geht man einfach in die Systemsteuerung von DSM und dort unter System auf Standard wiederherstellen.

Wenn man schon ein paar wichtige wichtige Datenbanken hat, dann einfach den Haken unten weglassen.

Nach ein paar Sekunden kann man sich wieder als root ohne Passwort einloggen.
Sollte das von Anfang an nicht gehen, einfach mal diese Lektüre hier geben.

Ich werde mich jetzt mal an eine XBMC Datenbank machen und mal lokale Webseiten ausprobieren.

Verschlüsselten Ordner auf dem NAS per USB Stick steuern

28. Juni 2012 - Kommentare deaktiviert für Verschlüsselten Ordner auf dem NAS per USB Stick steuern

Ich habe gestern ein Skript gefunden, mit dem es möglich ist, verschlüsselte Ordner auf einer DS von Synology per USB Stick zu steuern. Voraussetzung dafür ist DSM 4.0+ und die .spk autorun. Wie man eine .spk Anwendung mit einer lokalen Datei installieren kann wird hier beschrieben.

Setup

– autorun installieren, aber nicht starten.
– Verschlüsselten Ordner im DSM anlegen (Systemsteuerung > Gemeinsame Ordner). Der Ordner darf nicht automatisch beim Start angehangen werden.
– USB Stick an die DS anschliessen.

USB Stick vorbereiten

Per Terminalprogramm (bei mir PuTTY) als root auf die DS einloggen. Dann auf den USB Stick wechseln:

cd /volumeUSB*/usbshare

Der * steht für eine Zahl. Ist der Stick das einzige Gerät an den USB Anschlüssen, muss dort eine 1 hin. Habt ihr mehrere USB Geräte, müsst ihr über die Filestation schauen welche Nummer der Stick bekommen hat.
Jetzt erstellt man auf  dem Stick eine Datei mit dem Namen autorun. Ich nutze dafür den vi Editor:

vi autorun

In diese Datei kommt folgendes Skript:

#!/bin/sh

SHARE="test"
PASSWORD="12345678"

if [ -z "$1" ]
then
        echo "incorrect '\$1' - aborting ..."
        exit 1
fi
/usr/syno/sbin/synoshare --enc_mount "$SHARE" "$PASSWORD"
if [ $? -ne 0 ]
then
        exit 2
fi

FILE="/tmp/autorun.$SHARE"
echo "#!/bin/sh" > $FILE
echo "while [ -d \"$1\" ]" >> $FILE
echo "do" >> $FILE
echo "        /bin/sleep 10s" >> $FILE
echo "done" >> $FILE
echo "/usr/syno/sbin/synoshare --enc_unmount \"$SHARE\"" >> $FILE
echo "rm \"$FILE\"" >> $FILE
chmod +x "$FILE"
/bin/sh "$FILE" &
exit 0

SHARE und PASSWORD müssen angepasst werden.

Datei speichern:

:wq

Die Datei ausführbar machen:

chmod +x autorun

Danach den Stick entfernen, den verschlüsselten Ordner über die Systemsteuerung aushängen und das installierte Paket autorun starten.

Wenn man alles richtig gemacht hat und den Stick jetzt anschliesst, startet autorun ein Skript welches den verschlüsselten Ordner einhängt und ein weiteres Skript auf der DS erstellt. Dieses Skript überwacht den USB Stick und hängt den Ordner wieder aus, sobald der Stick abgezogen wird. Beim erfolgreichen einängen piept die DS einmal.

autorun wurde unter der BSD Lizenz veröffentlicht und wurde, wie auch das Skript, von Jan ‚Merthos‚ Reidemeister erstellt.

Probleme mit IPKG und Pyload nach DSM Update lösen

26. Dezember 2011 - 1 Kommentar

Ich habe in den letzten Tagen ein Update der DSM Software für meine DS211 gemacht. Danach durfte ich feststellen das Pyload und IPKG nichtmehr richtig funktionieren. Mit Hilfe des deutschen Synology Forums konnte ich das Problem beseitigen.
Wer noch keine Ahnung von Telnet und der Kommandozeile hat, sollte sich erstmal diese Lektüre hier geben. Da man gegebenenfalls Dateien ändern muss, muss sollte man sich noch anschauen, wie der vi Editor funktioniert.

Als erstes muss man den Symlink neu setzen. Dafür gibt man in der Kommandozeile folgenden Befehl ein:

ln -s /volume1/@optware /opt

Wichtig hierbei, bitte keine Schreibfehler machen. Bei meinem ersten Versuch habe ich die 1 vergessen. Der Link ist dann falsch gesetzt und muss wieder gelöscht werden. Das macht man mit:

rm opt

Dann setzt man den Link neu.
Sollte die Dienste immernoch ihren Dienst verweigern, muss man die PATH Variablen in den Profilen ändern. Die Geschichte kann man wie oben erwähnt, mit dem vi Editor machen. Die Dateien sollten dann so hier aussehen:

root/.profile

#/etc/profile: system-wide .profile file for ash.
#PATH="$PATH:/bin:/sbin:/usr/bin:/usr/sbin:/usr/syno/bin:/usr/syno/sbin:/usr/local/bin:/usr/local/sbin"
umask 022
#This fixes the backspace when telnetting in.
#if [ "$TERM" != "linux" ]; then
# stty erase
#fi
#export PATH
HOME=/root
export HOME
TERM=${TERM:-cons25}
export TERM
PAGER=more
export PAGER
PS1='\[\033[01;31m\]\u@\h\[\033[00m\]:\[\033[01;34m\]\w\[\033[00m\]\$ '
#PS1="`hostname`> "
alias dir="ls -al"

etc/profile

#/etc/profile: system-wide .profile file for ash.
#PATH="$PATH:/bin:/sbin:/usr/bin:/usr/sbin:/usr/syno/bin:/usr/syno/sbin:/usr/local/bin:/usr/local/sbin"
umask 022
#This fixes the backspace when telnetting in.
#if [ "$TERM" != "linux" ]; then
# stty erase
#fi
PGDATA=/var/service/pgsql
#export PATH PGDATA
HOME=/root
export HOME
TERM=${TERM:-cons25}
export TERM
PAGER=more
export PAGER
EDITOR="/opt/bin/vim"
export PATH EDITOR
PS1='\[\033[01;33m\]\u@\h\[\033[00m\]:\[\033[01;34m\]\w\[\033[00m\]\$ '
alias dir="ls -al"
alias ll="ls -la"
ulimit -c unlimited
PATH=/opt/bin:/opt/sbin:$PATH

Danach einen Neustart durchführen und es sollte wieder alles funktionieren.